Artikel Kommentare

Revierpassagen » Archiv

Udo Jürgens lebt nicht mehr – doch so vieles klingt noch nach

Udo Jürgens lebt nicht mehr – doch so vieles klingt noch nach

Irgendwie teilten wir uns allerlei im Leben. Obwohl er mir stets mit 15 Jahre voraus ging. Obwohl er “meine Musik” nie machte, mochte ich vieles von dem, was er mit seiner Musik verbreiten wollte. Udo Jürgens, der ewig jugendliche Musikant, der als Udo Jürgen Bockelmann zur Welt kam, der Mann, den ein glühender Antifaschismus befeuerte, der “sich für die Schweiz schämte”, als deren Bürger sich Anfang des Jahres 2014 mit knapper Mehrheit für die Vorstellungen der … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: Rock & Pop

Borussia Dortmund und die Sehnsucht nach dem gefestigten Mittelmaß

Borussia Dortmund und die Sehnsucht nach dem gefestigten Mittelmaß

Hält man es mit Borussia Dortmund, so leidet man seit Wochen und Monaten – wie eigentlich noch nie in den letzten Jahrzehnten. Und das nach all den Freuden und Erfolgen der vorherigen Spielzeiten… Gewiss, es gibt weitaus Wichtigeres als den Fußball. Geschenkt. Und klar, man kann das alles – vor allem von außen her – hochkomisch, süffisant oder hämisch betrachten. Doch verkennt man dann, was Fußball in Dortmund bedeutet, nämlich mehr als in jeder anderen deutschen … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: Bekenntnisse, Leibesübungen, Region Ruhr

Beinahe-Schönheitskönigin mit Schwächen: Nick Hornbys Roman “Miss Blackpool”

Beinahe-Schönheitskönigin mit Schwächen: Nick Hornbys Roman “Miss Blackpool”

Es sind die bewegten 60er Jahre und kurz bevor Barbara, ein junges ehrgeiziges Mädchen, sich zur “Miss Blackpool” krönen läßt, wird ihr klar, dass es nicht das ist, was sie will. Ihr größter Traum ist es, in die Fußstapfen der bewunderten Komödien-Schauspielerin Lucille Ball zu treten. Kurzentschlossen verlässt sie das vom Arbeitermilieu geprägte Nord-England, geht ins swinging London, ändert ihren Namen in Sophie Straw und schon nach kurzer Zeit entzückt sie die britische Fernsehnation … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: Buchmarkt, Literatur

Marco Reus gibt’s nicht mehr! Die ganze Wahrheit zur BVB-Krise!

Marco Reus gibt’s nicht mehr! Die ganze Wahrheit zur BVB-Krise!

Mal Klartext: Dieser „Marco Reus“, den sie da beim Fahren ohne Führerschein erwischt haben, das soll wirklich ER sein, der einzig wahre MARCO REUS vom Ballspielverein Borussia 09 e.V. Dortmund? Niemals! Der Original-Reus würde das charakterlich überhaupt nicht durchhalten, so etwas Fahrlässiges und andere Menschen Gefährdendes wie jahrelangen Verkehr ohne. Und dieser gewiefte Taktiker soll zudem so blöd gewesen sein, einen gefälschten niederländischen Führerschein vorzuzeigen? Kann gar nicht. Unser aller echter Marco – ehrlich, authentisch, dribbelstark … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: Leibesübungen, Wahnwitz

Im Gartenglück schwelgen: Kat Menschiks Bilderbuch “Der goldene Grubber”

Im Gartenglück schwelgen: Kat Menschiks Bilderbuch “Der goldene Grubber”

Seit Zeitschriften übers Landleben erstaunlich reüssieren, riskieren auch Buchverlage wieder öfter einschlägige Publikationen. In diesen Zusammenhang gehört letztlich wohl auch „Der goldene Grubber“, höchst ansprechend gestaltet von der Zeichnerin und Illustratorin Kat Menschik. Grubber? Aber ja. Gemeint ist das unentbehrliche Gerät zum Umgraben hoffentlich fruchtbaren Bodens. Frau Menschik, vielfach tätig für die FAZ und zumal deren Sonntagszeitung, aber auch für ambitionierte Buchprojekte, stellt hier das an Leib und Seele selbst erfahrene Gartenglück quasi in Form einer … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: Buchmarkt, Natur, Stadt Land Fluss

Magische Momente mit “Magnum” und mehr: Starker Start für C/O Berlin an neuer Stätte

Magische Momente mit “Magnum” und mehr: Starker Start für C/O Berlin an neuer Stätte

Der einsame Mann, der sich auf dem Pekinger Platz des Himmlischen Friedens in todesmutiger Verzweiflung einer Panzer-Kolonne entgegenstellt und vergeblich versucht, ein Massaker zu verhindern. Che Guevara, der mit dem selbstbewussten Charme des siegreichen kubanischen Revolutionärs seine Zigarre pafft. Die lasziv auf einem U-Bahn-Luftschacht posierende Marilyn Monroe, deren Kleid im Wind flattert. Drei Momente, drei Bild-Ikonen, die sich ins kollektive Gedächtnis eingegraben haben. Fotografen der berühmten Agentur Magnum haben im richtigen Moment auf den Auslöser ihrer … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: Fotografie

Mensch-Maschine: Mozarts “Zauberflöte” an der Rheinoper in Duisburg und Düsseldorf

Mensch-Maschine: Mozarts “Zauberflöte” an der Rheinoper in Duisburg und Düsseldorf

Nosferatu kann kaum die wilden Höllenhunde zurückhalten und nicht nur Papagenos Katze sträuben sich dabei die Nackenhaare: Als Hommage an den Stummfilm zeigt die Rheinoper in Düsseldorf und Duisburg Mozarts „Zauberflöte“. Was auf den ersten Blick nicht unbedingt zusammenzupassen scheint, geht tatsächlich eine kongeniale Verbindung ein. Die filmischen Animationen ersetzen das Bühnenbild und führen mitten ins Herz von Mozarts fantastischem Märchen rund um Liebe, Weisheit und böse Mächte. Die Arien sind nach wie vor an ihrem … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: Oper & Ballett, Region Ruhr, Theater

“Cabaret” in Essen: Das Ende der Spaßgesellschaft

“Cabaret” in Essen: Das Ende der Spaßgesellschaft

Schon nach wenigen Minuten schaut man erstaunt ins Programmheft: Hier steht wirklich das Schauspiel-Ensemble des Grillo-Theaters auf der Bühne? Keine ausgebildeten Musical-Darsteller? In Essen hat Reinhardt Friese „Cabaret“ einstudiert – und damit einen veritablen Hit gelandet. Der temporeiche Abend ist ein Genuss für Auge und Ohr: beste Unterhaltung, schöne Stimmen, gekonnte Choreografien, klug inszeniert. Berlin in den 1920er Jahren: Am Vorabend des Nationalsozialismus werden die Nächte durchgefeiert. Es ist eine Zeit, für die der Begriff „Dekadenz“ … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: Musik & Konzert, Tanz, Theater

Mit 66 zum ersten Mal in der Schwebebahn

Mit 66 zum ersten Mal in der Schwebebahn

Es soll sie ja geben, jene Menschen aus Nordrhein-Westfalen, die schon in Rente sind und doch noch nie in der Wuppertaler Schwebebahn gesessen und hoch über der Wupper das leichte Pendeln des Wagens genossen haben. Zu dieser Gruppe gehörten auch unsere Freunde aus dem südlichen Münsterland, die durch unsere Einladung mit ihren 66 und 63 Jahren zum ersten Mal dieses Technikwunder im Bergischen Land erlebten. Einen gemeinsamen Besuch der sehr eindrucksvollen Pissarro-Ausstellung im Wuppertaler Von-der-Heydt-Museum verbanden … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: Region Ruhr, Stadt Land Fluss, Technik

Aus der hiesigen Hotline-Hölle: Unitymedia

Aus der hiesigen Hotline-Hölle: Unitymedia

Nach sechs Jahren ist unser TV-Receiver ins Wackelkoma gefallen. Schluss, aus, Elektroschott. Asocial freezing: Andauernd fror das Bild ein. Also resetten (vulgo: Stecker raus – Stecker rein), damit das Dingsbums zumindest für eine Weile bewegte Bilder flimmerte. Nach Dutzenden Versuchen, Kontakt aufzunehmen, meinte vor zwei Wochen unser „Was kann ich für Sie tun?“- Kundenberater, tja, da müssten wir wohl den Receiver ersetzen, Kosten ca. 120 Euro. Hurra, der Kundendienst sei tot, es lebe der dienende Kunde. … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: Fernsehen, Scherz, Satire, Ironie, Wahnwitz, Warenwelt & Werbung

TV-Nostalgie (33): “Wetten, dass…?” – mit Elstner fing alles an (und jetzt hört es auf)

TV-Nostalgie (33): “Wetten, dass…?” – mit Elstner fing alles an (und jetzt hört es auf)

Zugegeben: Eigentlich habe ich die Show gar nicht so oft gesehen, noch seltener in voller Länge. Trotzdem fand ich es immer irgendwie beruhigend, dass es so etwas wie „Wetten, dass…?“ noch gab. Eine familiäre Sendung, die mindestens von der halben Nation gesehen wurde, war das etwa nichts? Heute bringen das nur noch ganz große Fußballpartien zuwege. Gigantische Quoten hat die ZDF-Wettshow allerdings schon längst nicht mehr erzielt. Vor einigen Wochen, am 4. Oktober, waren nur noch 5,48 … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: Fernsehen, Gesellschaft

Erstickende Fürsorge: „The Turn of the Screw“ an der Folkwang Musikhochschule Essen

Erstickende Fürsorge: „The Turn of the Screw“ an der Folkwang Musikhochschule Essen

Schraubenköpfe sind gewöhnlich in der Mitte geschlitzt. Hier setzt der Dreher an, der die Kraft überträgt, mit der sie ins Material getrieben werden. So lange, bis sie fest sitzen. Würde man diesen Schlitz ins Monströse vergrößern, käme in etwa der langgestreckte Kasten heraus, mit dem Alexandra Tivig die Bühne in der Aula der Folkwang Hochschule für Musik kreuzt. Für Benjamin Brittens Kammeroper „The Turn of the Screw“ ist dieser karge, auf wenige Grundlinien reduzierte Raum der … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: Oper & Ballett

Kulturzentrum Lindenbrauerei in Unna – immer noch keine handfeste Lösung in Sicht

Kulturzentrum Lindenbrauerei in Unna – immer noch keine handfeste Lösung in Sicht

Es wird für die Politiker Unnas über kurz oder lang nur eine wahre Alternative geben können, sich einer Wahlmöglichkeit zu stellen: Soll das Kulturzentrum “Lindenbrauerei” seinen Betrieb langfristig fortsetzen, kann ebenso langfristig eine Lösung für das erkennbare Problem der strukturellen Unterfinanzierung gefunden werden – oder nicht? Und wenn nicht, dann würde ein Leuchtmittel der Unnaer Kulturarbeit aus den vergangenen Jahrzehnten aufgegeben, eine Akte zugeklappt, weil das Geld einfach zu knapp geworden ist? Der Kulturausschussdes Unnaer Rates … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: Region Ruhr

Der Berg als mythischer Ort der Freiheit: „Brokeback Mountain“ als Oper in Aachen

Der Berg als mythischer Ort der Freiheit: „Brokeback Mountain“ als Oper in Aachen

Der Berg ist der entscheidende Ort der Tragödie. Ein dialektischer Ort: Stätte der Einsamkeit und des Zusammenkommens, der Freiheit und des Gefangenseins. Sinnbild einer gewaltigen Natur, deren Stürme und Gewitter im Inneren der Menschen widerhallen, aus ihren Seelen herausbrechen in die ungerührte, objektive Welt. Der Berg nährt die Sehnsucht, die er einst zu erfüllen schien, er ist Verheißung und Vollendung, Lebensort des Alltags und Traumort einer unerreichten Zukunft. Der „Brokeback Mountain“ hat alles, was einen mythischen … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: Oper & Ballett

TV-Nostalgie (32): Bernhard Grzimeks “Ein Platz für Tiere” – Rituale der Possierlichkeit

TV-Nostalgie (32): Bernhard Grzimeks “Ein Platz für Tiere” – Rituale der Possierlichkeit

Eigentlich hatten alle dauerhaften Fernseh-Erfolge mit erprobten Ritualen zu tun. So auch Bernhard Grzimeks „Ein Platz für Tiere“. Die Sendung lief (ähnlich wie z. B. Robert Lembkes heiteres Beruferaten „Was bin ich?“) immer auf dieselbe, ungemein beruhigende Weise ab. Schon die Begrüßung lautete stets gleich: „Guten Abend, meine lieben Freunde“, sagte Grzimek jeweils zu Beginn. Außerdem hatte er immer ein Tier aus dem Frankfurter Zoo mitgebracht, dessen Direktor er von 1945 bis 1974 gewesen ist. Schlangen und Raubkatzen … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: Fernsehen, Natur, Weite Welt

Ringlokschuppen Mülheim: Pleite, Party oder Perspektive für Kunst und Kultur?

Ringlokschuppen Mülheim: Pleite, Party oder Perspektive für Kunst und Kultur?

Die Lokalpresse in Mülheim hatte apodiktisch getitelt: „‘Ringlokschuppen‘ vor dem Aus“. Doch ob das Zentrum im MüGa-Park zum 31. Dezember 2014 tatsächlich seine Arbeit beendet oder ihm – nach personell-finanziellem Umbau – ein Neustart gelingen könnte, scheint zum Glück wieder offen. Und das ist gut so. Für den Nikolaussamstag lud deshalb Holger Bergmann, als Künstlerischer Leiter zurückgetreten, zum Gespräch ein: „morgen um 19h im ringlokschuppen für alle, die mit uns reden möchten über das was war … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: Kultur an sich, Region Ruhr, Theater

Krasser “Sanierungs”-Vorschlag: Kunst aus dem Hagener Osthaus-Museum verkaufen…

Krasser “Sanierungs”-Vorschlag: Kunst aus dem Hagener Osthaus-Museum verkaufen…

Im Sommer stach mir beim Einkauf ein Plakat ins tränende Auge, worauf die famose Gruppierung namens “Hagen aktiv” die Forderung aufstellte, man möge sich doch durch Verkauf des Schumacher-Museums und der mit ihm verbundenen Kosten einiger Gelsorgen entledigen. Ziemlich überflüssiger Gedanke, weil ohnehin nicht bis an sein finanzielles Ende durchdacht, dachte ich damals und schrieb es auch. Und, was ich noch dachte: Sie sind zwar aktiv, attestieren sie sich selbst, aber wie so häufig ist bloße … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: Gesellschaft, Kunst, Politik und so, Region Ruhr, Wahnwitz

Wärter im Museum Folkwang oder: Höchste Zeit für eine Frühwarnkultur im Kunstbetrieb

Wärter im Museum Folkwang oder: Höchste Zeit für eine Frühwarnkultur im Kunstbetrieb

Ausgerechnet in Duisburg, der Stadt nahtlosen Mannesmann-Rohrs, sagte Oberbürgermeister Link im Sommer überraschend das Vorhaben einer begehbaren Röhrenskulptur ab. „Totlast“ hätte das sinistre Werk Gregor Schneiders heißen sollen. Dem OB (link-für-duisburg.de) schwante aber, Duisburg sei nach der Loveparade-Katastrophe „noch nicht reif für ein Kunstwerk, dem Verwirrungs- und Paniksituationen immanent sind und welches mit dem Moment der Orientierungslosigkeit spielt“. Verstörend-anakoluthe Sätze eines Kunstliebhabers und diplomierten Verwaltungswirts, der gern offen über das spricht, worüber er noch nachdenkt. Aber … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: Kunst, Wahnwitz

Wie man im Ruhrgebiet spart – und kassiert

Wie man im Ruhrgebiet spart – und kassiert

Dortmund ist ziemlich arm dran. In fast allen Statistiken, die Gutes besagen, liegt die westfälische Großstadt hinten (neuerdings sogar in der Bundesliga-Tabelle); wenn’s hingegen prekär wird, mischt die arg verschuldete Kommune zumeist in der Spitze mit. Doch es gibt hier auch einige, die ausgesorgt haben. Beispielsweise Guntram Pehlke, Chef der Dortmunder Stadtwerke (DSW21). Der Mann wird auch im bundesweiten Vergleich überaus ordentlich bezahlt. Laut „Ruhr Nachrichten“ (RN) vom 3. Dezember 2014 liegen bei ihm derzeit jährlich … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: Architektur & Städtebau, Gesellschaft, Politik und so, Region Ruhr, Wahnwitz, Wirtschaft

Liebe und Fußball – Paul Abrahams Operette “Roxy und ihr Wunderteam” in Dortmund

Liebe und Fußball – Paul Abrahams Operette “Roxy und ihr Wunderteam” in Dortmund

Und schließlich ist Party in der Puszta – mit ungarischer Folklore samt Stehgeiger, mit treibendem Swing aus dem Orchestergraben und mit einer vielköpfigen Compagnie, die voller Energie und Tempo den Black Walk tanzt. Überschäumende Lebensfreude auf ihrem Höhepunkt, entfesselter Jazz, ein Ohrwurm, ein angesagter Modetanz und ein Liebespaar, das sich hoffentlich noch findet – aus solchem Material werden erfolgreiche Musikfilme bis heute gemacht. Oder Musicals. Oder – früher – Operetten wie „Roxy und ihr Wunderteam“, … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: Musik & Konzert, Operette & Musical

Ermittlungen in der “verbotenen Stadt” – beachtliches Krimidebüt aus dem Ruhrgebiet

Ermittlungen in der “verbotenen Stadt” – beachtliches Krimidebüt aus dem Ruhrgebiet

Als ausgewiesener Schalke-Fan in der “verbotenen Stadt” Dortmund arbeiten zu müssen, dann noch ein wandelndes Beispiel für die alte Fußballer-Weisheit “Knie heilt nie” zu sein und als krönende Dreingabe einen Assistenten, der sich trotz oder wegen seines Atze-Schröder-Stylings als unermüdlicher Playboy gefällt – Kriminalkommissar Georg Schüppe hat mehr als ein Problem. Da fällt sein ungeliebter Spitzname “Der Spaten” schon kaum mehr ins Gewicht. Derart vom Leben gebeutelt, macht er sich eher widerwillig auf zu seiner … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: Buchmarkt, Literatur

Das Elend wird seziert – Ingmar Bergmans “Szenen einer Ehe” im Dortmunder Schauspiel

Das Elend wird seziert – Ingmar Bergmans “Szenen einer Ehe” im Dortmunder Schauspiel

Es ist so deprimierend. Vermeintlich freie Menschen in einer modernen, selbstbewußten Bürgergesellschaft haben alle Möglichkeiten, ihr Leben zu regeln, und sie schaffen es nicht. Früher einmal konnte man die Ursachen vieler Probleme in überkommenen Tabus und im verdrucksten Umgang mit der Sexualität finden, lag die Lösung logischerweise in der Überwindung dieser Zwänge. Im schwedischen Mittelstandsmilieu jedoch, das Ingmar Bergman 1973 für einen Fernseh-Sechsteiler portraitierte, ist die Sexualität – oder das Geschwafel über sie – geradezu allgegenwärtig. Doch … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: Fernsehen, Liebesleben, Psychologie, Theater

Was vom Monat übrig blieb: Das war der November

Was vom Monat übrig blieb: Das war der November

Lichtwochen Essen, Winterleuchten Dortmund, Recklinghausen leuchtet – die Stadtoberen im Ruhrgebiet lassen sich einiges einfallen, um die Menschen trotz trüben Novembergraus in ihre Innenstädte zu locken. Dabei war früher wesentlich mehr Grau im November. Selten einen so hellen elften Monat gehabt. Aber schön sind sie natürlich trotzdem, die leuchtenden Kunstwerke. Einer der Höhepunkte wie in jedem Jahr die phantasievoll beleuchtete Engelsburg in Recklinghausen: Und das war dem Ruhrpott sein November: Zeitinsel des Monats: Das Konzerthaus Dortmund würdigte … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: Kultur an sich, Region Ruhr

Hagener Künstler stellen im schönen Schwelmer Schloss “Haus Martfeld” aus

Da haben die Hagener Maler und Bildhauer mal einen Sprung über die Ennepe gewagt und sind mit ihren Werken in die Kreisstadt Schwelm gefahren, um sie dort auszustellen. Die “Künstler-Gilde Hagen” war im Frühjahr nach einem Besuch in der Schwelmer Wasserburg “Haus Martfeld” vom Ambiente so angetan, dass sie das Angebot für eine Ausstellung dort sehr gerne angenommen hat. “Farbe kommt nicht nur aus der Tube” heißt nun die Schau, die man sich im Martfeld-Obergeschoss noch bis zum 11. Januar ansehen kann. Mehr als 40 Künstler und Künstlerinnen gehören der Hagener Gilde an. Gut die Hälfte von ihnen beteiligt sich an der Schwelmer Ausstellung. In einer so heterogenen Gemeinschaft gehen selbstverständlich auch die Qualtitätsvorstellungen auseinander, und entsprechend finden sich in der Ausstellung nicht nur Bilder von technisch hervorragendem Niveau oder mit … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: Kunst, Region Ruhr

Leben im Wildwuchs der Lektüren: Ulrich Raulff blickt in die 1970er Jahre zurück

Leben im Wildwuchs der Lektüren: Ulrich Raulff blickt in die 1970er Jahre zurück

Leicht kommen einem die eigenen Jugendjahre mitsamt den Zwanzigern wie die allerbesten Abschnitte der Geschichte vor. Das waren noch Zeiten. Da fühlte man sich noch (gelegentlich) kraftvoll und schier unverwundbar. Und wie man von Tag zu Tag immer klüger wurde, wie man allen die Stirn bieten wollte… In solchem Sinne, wenn auch mit nachträglicher Skepsis ausbalanciert, hat Ulrich Raulff jetzt Bruchstücke seiner intellektuellen Autobiographie vorgelegt. Ein weiteres Beispiel fürs Genre „Wenn Großvater erzählt“? Der 1950 in Meinerzhagen … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: Geschichte, Gesellschaft, Lebenswege, Literatur, Philosophie, Schule, Uni, Bildung

Thomas Mann kann man auch tanzen – Xin Peng Wangs “Zauberberg” in Dortmund

Thomas Mann kann man auch tanzen – Xin Peng Wangs “Zauberberg” in Dortmund

Als Dortmunds Ballettchef Xin Peng Wang vor der Spielzeit verkündete, er werde Thomas Manns Roman „Zauberberg“ als Vorlage für eine Produktion verwenden, waren die Reaktionen verhalten. Ausgerechnet Thomas Mann! Gewiß kommt in Thomas Manns Romanen manches vor, was sich gut bearbeitet wohl auch tanzen ließe; doch angesichts seiner nüchtern norddeutschen, in endlos langen Sätzen Mal um Mal um letzte Genauigkeit in der Beschreibung der Sachverhalte ringenden Sprache wollte die Skepsis einstweilen nicht recht weichen. Wenn Wang … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: Oper & Ballett, Theater

Heute vor 75 Jahren: Hitler kündigte den Angriff auf Frankreich und England an

“Mein Entschluss ist unabänderlich. Ich werde Frankreich und England angreifen zum günstigsten und schnellsten Zeitpunkt.” Mit diesen Worten kündigte Adolf Hitler heute vor 75 Jahren, am 23. November 1939, in einer Ansprache vor den Oberbefehlshabern der Deutschen Wehrmacht den bevorstehenden sogenannten “Westfeldzug” an. Der später so bezeichnete “Zweite Weltkrieg” bekam damit eine ganz neue Dimension. Hitler begründete den geplanten Überfall mit dem schon im Osten benutzten Argument: “Die steigende Volkszahl erforderte größeren Lebensraum…Hier muss der Kampf einsetzen.” Bereíts am 1. September 1939 hatte die Wehrmacht Polen überfallen, und deshalb erklärten dessen Schutzmächte Groß-Britannien und Frankreich zwei Tage später dem Deutschen Reich den Krieg. Weil Hitler von der Überlegenheit der Wehrmacht und der deutschen Rüstungsindustrie überzeugt war, schmiedete er nun seine Angriffspläne in Richtung Frankreich. Am 10. Mai 1940 begann dann der sogenannte … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: Geschichte, Politik und so

Statt Steigflug ein Absturz: Wuppertals Opernchef Toshiyuki Kamioka wirft hin

Statt Steigflug ein Absturz: Wuppertals Opernchef Toshiyuki Kamioka wirft hin

Schmerzhafte Schlappe für die Wuppertaler Kulturpolitik: Opernintendant und Generalmusikdirektor Toshiyuki Kamioka verlässt die Stadt zum Ende der Spielzeit 2015/16. Der Japaner kehrt in seine Heimat zurück, um dort ein „bedeutendes Sinfonieorchester” zu übernehmen. Noch vor einer Woche hatte Kamioka entsprechende Meldungen dementieren lassen. Nach der Sitzung des Wuppertaler Kulturausschusses am 19. November war es offiziell: Sein bis 2019 laufender Vertrag wird aufgelöst. Mit Kamiokas Rückzug erreicht der Niedergang der Wuppertaler Bühnen eine weitere Stufe. Er begann, wie … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: Kultur an sich, Musik & Konzert, Oper & Ballett, Theater

TV-Nostalgie (31): “Lassie” – der berühmteste Hund aller Zeiten

TV-Nostalgie (31): “Lassie” – der berühmteste Hund aller Zeiten

Jede Nachkriegsgeneration hat ihre Fernseh-Wundertiere. Zu unserer Zeit waren das „Fury“ und „Lassie“. Vom Prachthengst Fury war hier schon einmal die Rede. Heute geht es um die nicht minder schlaue und geschickte „Lassie“, die man einfach ins Herz schließen musste. Bis heute denkt man spontan den Namen „Lassie“ (Schottisch für „Mädchen“) hinzu, wenn man einen Collie sieht. „Lassie“ gilt als berühmtester Hund der Welt. Natürlich ist die „Rolle“ nach und nach von vielen verschiedenen Rüden (weil … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: Fernsehen, Kinderzeiten

Was Architekten gut finden: “Ausgezeichnete” Bauten im Raum Dortmund – Hamm – Unna

Was Architekten gut finden: “Ausgezeichnete” Bauten im Raum Dortmund – Hamm – Unna

Wenn der Bund deutscher Architekten, Abteilung Dortmund Hamm Unna, gute Architektur und somit in der Regel gute Architekten ehren will, dann finden sich auf der Vorschlagsliste Büros aus Berlin, Nürnberg, Hagen oder Senden, wo lebendige Architekten unermüdlich an der Verschönerung der Welt werkeln. Will man aber einen großen Toten der Zunft ehren, Fachleute wissen das natürlich, muß man nach Lünen fahren. Das dortige ehemalige Mädchengymnasium, nach den Geschwistern Scholl benannt und heute Gesamtschule, hat nämlich Ende … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: Architektur & Städtebau, Kunst, Stadt Land Fluss