Artikel Kommentare

Revierpassagen »  Alltag  Gesellschaft  Kinderzeiten  Lebenswege  Sprache » Familienfreuden XVI: Von Klokletten und anderen Erfindungen

Familienfreuden XVI: Von Klokletten und anderen Erfindungen

Die einen sagen so, Fiona sagt "Komate". (Bild: Nadine Albach)

Die einen sagen so, Fiona sagt „Komate“. (Bild: Nadine Albach)

Wer mich kennt, für den dürfte das keine besondere Überraschung sein: Fiona redet gerne – und viel. In der Hinsicht also ganz die Mama. Sie scheint allerdings auch eine andere Vorliebe von mir geerbt zu haben: die des Worterfindens.

Als ich noch bei der Zeitung gearbeitet habe, hat ein Kollege tatsächlich mal eine der Kulturseiten unter seiner Schreibtischauflage aufbewahrt, weil ich in einer Schlagzeile eines meiner erfundenen Worte untergebracht hatte – ich glaube, es war „Kuschelpuschen“ oder so etwas in der Art.

In meiner Tochter habe ich nun allerdings meine Meisterin gefunden. Denn egal, wie oft man ihr das richtige Wort – beiläufig oder explizit – nennt, bei bestimmten Dingen ist sie nicht davon abzubringen, dass sie so und nicht anders heißen.

Komatöse Zustände

Die Tomate zum Beispiel ist für sie eine KOMATE. Was bei mir zu der Überlegung geführt hat, ob diese ja schon signalrot leuchtende Frucht tatsächlich bei übermäßigem Verzehr zu komatösen Zuständen führt. Wer könnte schließlich von sich behaupten, einmal 100 Tomaten direkt hintereinander gegessen zu haben und somit das Gegenteil beweisen? Eben. Wenn aber etwas dran wäre, so könnten Jugendliche fortan doch beim „Komatensaufen“ zumindest ein paar Vitamine zu sich nehmen.

Klangverwandtschaften

Ähnlich schön klingt in meinen Ohren das Wort „KLOKLETTE“. Logisch, mit zwei Jahren ist dieser ganze Themenkomplex ohnehin ein wichtiger für Fiona. Wenn sie kleine Duplo-Türme baut, setzt sie in der Regel immer eine Figur obendrauf – und die macht Pipi. Vielleicht liegt in diesem Kontrast von öffentlicher Zurschaustellung der Ausscheidungsvorgänge im Gegensatz zu dem Rückzug auf das stille Örtchen für Fiona auch die Faszination für die „Kloklette“. Wer auf einem Turm sitzt, zeigt alles – wer eine Tür zumacht, verbirgt dahinter vielleicht ein Geheimnis. Für mich jedenfalls ist „Kloklette“ durch die Klangverwandtschaft zur Yogurette erstmal positiv assoziiert. Vielleicht spielt Fiona aber auch darauf an, dass wir Erwachsenen ständig in dieses mysteriöse Zimmer verschwinden, folglich wie Kletten daran hängen, während sie mit ihren Windeln frei von solchen Zwängen ist – wer weiß?

Ewiges Leben

Mein absolutes Lieblingswort aber ist – entschuldigt, liebe Vegetarier – die „LEBEWURST“. Ach, wie herrlich klingt doch dieser banale Aufstrich erst, wenn man ihn von einem einzigen „R“ befreit. Ein Elixier des Lebens, vielleicht sogar die Discounter-Variante des heiligen Grals, der ja schließlich auch ewiges Leben verhieß? Oder, ganz schlicht, einfach ein tolles Wort.

Geschrieben von

Veröffentlicht unter: Alltag  Gesellschaft  Kinderzeiten  Lebenswege  Sprache · Etiketten: , , , , , ,

2 Antworten zu "Familienfreuden XVI: Von Klokletten und anderen Erfindungen"

  1. Verena sagt:

    Es gibt immer noch (auch wenn die beiden jetzt fünf sind) Wörter, von denen ich mir wünsche, dass sie nie lernen, die richtig auszusprechen. So hüpft mein Herz immer noch bei den vielgeliebten „Pilzstiften“, beim „Schnebergarten“ und auch über die „Fußball-DM“ und knusprige „Laubenstangen“ freuen wir uns immer noch und würden den Teufel tun, diese Wörter zu korrigieren. Mein winterlicher Höhepunkt war aber das Lied: Es schneit, es schneit, kommt alle aus dem Haus. Die Welt, die Welt sieht wie gepudelt aus.

    Abschließend nur noch die Bitte beim Paprikaschneiden: Papa, gib mir mal bitte ein anderes Messer – das hier ist zu stumm.

    Einfach ernst bleiben und die Klappe halten, dann bleiben uns solche Wortschätzchen noch ein wenig erhalten, hoffe ich.

  2. Michaela sagt:

    Meine Tochter prägte einst den Begriff der „Schluckelade“, den fand ich auch sehr stimmig. Und benutze ihn heute noch.

Hinterlasse eine Antwort

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>