Schlagwort-Archive: Im Herzen der Gewalt

Eine Sprache für den Alptraum finden: Thomas Ostermeier dramatisiert Édouard Louis´ Roman „Im Herzen der Gewalt“

Gerade war Schaubühnen-Chef Thomas Ostermeier mit seiner Bühnenfassung von Didier Eribons Erfolgs-Roman „Rückkehr nach Reims“ zum Berliner Theatertreffen eingeladen, da stürzt er sich schon wieder auf einen französischen Autor. Diesmal hat er sich „Im Herzen der Gewalt“, den autobiografischen Roman von Édouard Louis vorgenommen, mit dem der erst 25-jährige Schriftsteller für literarische Furore sorgte.

Szene mit (v. li.) Laurenz Laufenberg, Renato Schuch und Alina Stiegler. (Foto: Arno Declair)

Szene mit (v. li.) Laurenz Laufenberg, Renato Schuch und Alina Stiegler. (Foto: Arno Declair)

Beide, Louis und Eribon, beschäftigen sich mit Gewalt, Homophobie, Rassismus, schreiben über die „soziale Scham“ schwuler Intellektueller, die aus ärmlichen Verhältnissen aus der französischen Provinz nach Paris geflohen sind, um sich neu zu erfinden. Doch sie schämen sich permanent ihrer Herkunft und Vergangenheit.

Es ist Heiligabend, Louis hat sich gerade mit Eribon und anderen Freunden getroffen und Geschenke ausgetauscht. Jetzt ist er auf dem Heimweg, da spricht ihn ein Mann an, Reda, ein in Frankreich geborener Kabyle. Die beiden kommen ins Gespräch, schließlich nimmt der Autor den Fremden mit in seine Wohnung. Sie schlafen miteinander, doch dann wird die Romanze schlagartig zum Alptraum, als Édouard bemerkt, dass sein Handy futsch ist und sein iPad in Redas Manteltasche steckt. Der als Dieb verdächtigte Reda rastet aus, er würgt Édouard mit einem Schal, bedroht ihn mit einem Revolver und vergewaltigt ihn.

Veröffentlicht unter Literatur, Theater | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar