1 Antwort

  1. Günter Landsberger
    13. Januar 2013

    1921 besprach Oskar Loerke diesen 1920 bei E. Rowohlt in Berlin erschienenen Hessel-Roman. Seine Rezension ist abgedruckt in einem immer noch hochinteressanten Sammelband aus dem Jahre 1965: Oskar Loerke: „Der Bücherkarren / Besprechungen im Berliner Börsen-Courier 1920 – 1928“, Heidelberg / Darmstadt 1965, S. 30f. – Loerkes damalige Rezension setzt ein wie folgt: „Natürlich fließende Erzählungen sind bei uns selten geworden, – hier ist eine.“

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Zum Seitenanfang
Mobil Desktop