Bist du denn nicht “äußerst zufrieden”?

In letzter Zeit hatte ich es mal wieder öfter mit Hotlines zu tun. Keine Angst, es folgt nicht der 245. Beitrag über allfälligen Ärger mit Callcentern, sondern eine relativ neue Spezialität bei der Telekom.

Achtet mal drauf: Wenn ihr die Telekom-Hotline anruft (nach rund 15 Minuten besteht schon die Chance, auf ein offenkundig menschliches Wesen zu treffen), werden die Mitarbeiter früher oder später das Wort „äußerst“ aussprechen.

Warum dies?

Einer bedeutete mir unverblümt, wenn ich nachträglich zu unserem Gespräch befragt werden sollte, dann möge ich doch sagen, ich sei mit der Beratung „äußerst zufrieden” gewesen. Das entspreche der „1“ in der Schule. Ich sei doch sehr, sehr zufrieden, oder? Sozusagen äußerst zufrieden. Na, also.

P1210402

Beim nächsten Anruf – ganz anderes Thema, ganz anderer Mitarbeiter – tauchte das Wort zwischendurch erneut auf. Offenbar werden die Gespräche gescannt und auf dieses Wort hin gleichsam abgehört.

Heute fiel der Ausdruck abermals. Ich sei doch sicherlich „äußerst zufrieden“, suggerierte mir eine Mitarbeiterin nach erfolgter Beratung. Soll man das nun als Chuzpe werten oder als entwürdigendes Betteln um vollmundige Anerkennung? Beides wäre betrüblich. Und beides würde einiges über unsere Arbeitswelt verraten.

Ziemlich nahe liegende Schlussfolgerung: Bei der Telekom bzw. den Callcentern in ihren Diensten scheint es rasch wechselnde Hitlisten zu geben. Wer vermag die meisten Kunden auf sich einzuschwören, die „äußerst“ zufrieden sind? Sie wünschen einem dermaßen penetrant Glück und Erfolg auf allen Wegen, dass die nackte Angst spürbar wird. Wehe, wenn der Kunde sich beschwert. Und wehe, wenn man dieses lächerliche Stückchen Macht ausnutzen wollte! Es sei denn, da wären wirkliche Dilettanten am Werk gewesen.

Da dürfte es Auf- und Absteiger geben wie nur je im Sport. Rüffel für die schlecht Platzierten. Vorläufige Lobhudelei für die besser Gestellten. Prämien und Abzüge. Doch in der nächsten und übernächsten Woche wird neu abgerechnet. Und immerfort. Und für und für. Nie kann man sicher sein. Ist der da drüben nicht mein besonderer Feind?

Es gibt längst ein prägnantes Wort für die Gesellschaftsordnung, die derlei ruinösen Wettbewerb begünstigt. Mir fällt’s grad nicht ein. Helft ihr mir weiter?

teilen, mailen, druckenShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInShare on TumblrShare on StumbleUponEmail this to someonePrint this page

Über Bernd Berke

Langjähriger Kulturredakteur bei der Anfang 2013 verblichenen Westfälischen Rundschau (Dortmund), davon die letzten elf Jahre als Ressortleiter. Zwischenzeitlich dies und das. Seit 2011 hier. Und anderswo. Und überhaupt.
Dieser Beitrag wurde unter Alltag, Arbeitswelt & Beruf, Gesellschaft abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Kommentare zu Bist du denn nicht “äußerst zufrieden”?

  1. Pingback: Was vom Monat übrig blieb: Das war der Juli » Revierpassagen

  2. Skandal eigentlich.

  3. Bernd Berke sagt:

    Mh. Da rechts auf der Seite stehen Dutzende von “Kategorien”. Aber die von euch erwähnte ist nicht darunter.

  4. ©scherl sagt:

    »Schweinesystem« ist die Kategorie drüber, es gibt ja noch andere 🙂

  5. Michaela sagt:

    Ob die Kunden äußerst zufrieden sind oder nicht, ist da doch zweitrangig. In Wahrheit gibt es einen intratelekomatösen Wettbewerb: Wer am Tag das Wort “äußerst” nachweislich (deshalb die Aufzeichnungen der Beratungsgespräche) am häufigsten unterbringen kann, gewinnt und erhält das Telekomatubby des Tages. Zehn davon berechtigen zu einer äußerst erholsamen Woche am äußersten Rand des Schweinesystems – ‘zeihung, ich meinte: der Gesellschaft.

  6. Michaela sagt:

    Nein, nein, nein, das Wort heißt “Schweinesystem”!

  7. ©scherl sagt:

    (Man beachte doch nur die äußerst geschmackvolle Linienführung etc)

  8. ©scherl sagt:

    Das wär dann doch etwas unterdimensioniert.

  9. Bernd Berke sagt:

    Meinetwegen auch auf Triangel.

  10. ©scherl sagt:

    Können wir uns auf Cembalo oder SteelDrum einigen?

  11. Bernd Berke sagt:

    Stimmt. Das war mit Pauken und Trompeten.

  12. ©scherl sagt:

    Das war doch nicht geschlichen.

  13. Bernd Berke sagt:

    Soso. Schleichwerbung im Blog.

  14. ©scherl sagt:

    Bitt’schön. Nicht gedruckt, sondern 100% handgemalt:
    https://www.facebook.com/scherl.shirts/posts/867376396666277

  15. ©scherl sagt:

    Son Zufall, ich wollts eben hochladen. Moment…

  16. Bernd Berke sagt:

    Gibt’s das etwa auch als T-Shirt-Aufdruck?

  17. ©scherl sagt:

    »scheiß-kapitalismus« heißt’s

  18. ingo sagt:

    panhellenismus,wenn ich dem csu-generalsekräter folgte, nehme ich an

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.