Artikel Kommentare

Revierpassagen »  Alltag  Architektur & Städtebau  Medien  Politik und so  Region Ruhr  Stadt Land Fluss  Wirtschaft » „Unaufgeregteste Großstadt“ der Republik oder etwa doch ein Provinznest?

„Unaufgeregteste Großstadt“ der Republik oder etwa doch ein Provinznest?

Abseits des Fußballs gibt es immer wieder Anlässe, sich über Verhältnisse in Dortmund aufzuregen.

Stichwort neonazistische Umtriebe. Stichwort Verwahrlosung und Laden-Leerstände bis in die Innenstadt hinein. Stichwort desolate Zustände in Teilen der Nordstadt. Ach, ich werde des Aufzählens müde.

Da können Lokalpolitiker und harmoniegeneigte Lokalpresse (also praktisch nur noch die Ruhr Nachrichten) noch so jubeln oder beschwichtigen: Diese finanziell gebeutelte Kommune droht in vielen Bereichen dauerhaft auf den absteigenden Ast zu geraten.

Abriss des ehemaligen Gymnasiums an der Dortmunder Lindemannstraße (Foto: Bernd Berke)

Abriss des ehemaligen Gymnasiums an der Dortmunder Lindemannstraße (Foto: Bernd Berke)

Nicht nur Lokalpatrioten widerstrebt überdies jedes Ranking, bei dem Dortmund schlecht abschneidet – und das kommt oft genug vor, sei’s bei Statistiken aus dem Bildungsbereich, bei Einkommenstabellen oder Arbeitslosenzahlen.

Ein neueres Beispiel einer solchen Liste kommt von der Job- und Karriere-Plattform „Xing“, die unter ihren Mitgliedern eine (freilich alles andere als repräsentative) Umfrage veranstaltet hat.

Gerade mal 845 Nutzer haben daran teilgenommen. Piepegal. Daraus lassen sich trotzdem knackige Ergebnisse filtern und dann kraftvoll ausposaunen. Man nehme also die zwölf einwohnerstärksten Städte Deutschlands und frage, in welchem Ort der Xingler (oder Xingling, Xingle?) gern bzw. ungern arbeiten würde. Und welche Weltsensation kommt heraus? In Front liegt Hamburg (hier wollen 42% gern arbeiten) vor München, Berlin, Köln und Stuttgart; am schäbigen Ende rangiert Essen (48 Prozent winken ab) vor Dortmund, Leipzig, Dresden und Frankfurt. Na klar. Immer mal wieder feste druff auf Ruhris und Ossis.

Zuweilen glaubt man allerdings tatsächlich, dass Dortmund mit seinen rund 580 000 Einwohnern Züge eines Provinznestes hat. Wollte man’s positiv wenden, so kramte man die gute alte Formulierung aus der Wochenzeitung „Die Zeit“ hervor: Dortmund sei die „unaufgeregteste Großstadt der Republik“, hieß es dort mal vor Jahr und Tag. Der Satz gilt, mit einer Prise Ironie gesprochen, heute noch.

Und wo hätte ich nun neuerdings Kennzeichen der Provinzialität entdeckt? Dazu zwei vermeintlich unscheinbare, doch kennzeichnende Beispiele.

Beispiel 1: In der ganzen großen Stadt findet sich freitags kein einziger Briefkasten, der noch nach 19 Uhr geleert würde – auch nicht an der Hauptpost. Man muss statt dessen in sehr entlegene Ecken von Hagen oder Essen (exotischer Ortsteil Vogelheim) fahren, um dann noch dringliche Post loszuwerden. Eine Angelegenheit der Deutschen Post, gewiss. Und nicht ganz so ärgerlich wie der schlampige Umgang der Deutschen Bahn mit dem Dortmunder Hauptbahnhof. Aber immerhin.

Briefkasten mit freitäglicher Abendleerung - weit draußen in Hagen. (Foto: Bernd Berke)

Briefkasten mit freitäglicher Spätabendleerung – weit draußen in Hagen. (Foto: Bernd Berke)

Beispiel 2: Am allzeit defizitären Dortmunder Flughafen, der vor allem Billigflieger-Verbindungen nach Osteuropa offeriert, sich als internationaler Airport versteht und derzeit versucht, das Nachtflugverbot aufzuweichen, leistet man sich einen geradezu lächerlichen Service-Mangel. Auf der Besucherterrasse, die viele Menschen mit ihren Kindern aufsuchen, ist kein einziges Kindergericht erhältlich. Ja, die Betreiber sehen sich nicht einmal in der Lage, einfach mal kleinere Portionen für kleinere Leute zu servieren. Das ist eine ähnliche Negativwerbung wie hie und da im Westfalenpark, wo an bestimmten Punkten oft die geringsten Bedienungsstandards missachtet werden. Genau dort, wo die meisten Gäste von außerhalb auftauchen, zeigt man sich besonders unwillig.

Wenn wir schon mal beim Querulieren sind, sei nun auch noch dies angemerkt: Dortmund ist nicht grade reich an historischem Baubestand. Da wiegt es schon doppelt schwer, dass jetzt an der Lindemannstraße das einstige Königliche Gymnasium (später Kaserne, Staatliches Gymnasium, Lehrerseminar) aus dem Jahr 1907 kurzerhand abgerissen wurde, um einem ein ziemlich gesichtslosen Wohn- und Geschäftshaus mit dem superschicken Namen „Four Windows“ Platz zu machen. Die lokal leider konkurrenzlosen Ruhr Nachrichten vermelden den baulichen Verlust ohne kritischen Unterton. Man wird doch keine Investoren verschrecken wollen…

Ja, ich gebe zu, dass ich mich mit dem Bauwerk auch persönlich verbunden fühle. Ich bin in der parallel laufenden Arneckestraße aufgewachsen. Der Balkonblick über den begrünten Hinterhof fiel auf den mächtigen Giebel und den klassisch gegliederten Baukörper des damaligen Gymnasiums. Damit verschwindet also auch wieder ein Stück der Kindheit. Als ich jetzt dort Fotos vom Abriss gemacht habe, kam gleich jemand auf mich zu und sagte: „Das da tut mir in der Seele weh. Hier bin ich zur Schule gegangen.“ Worauf ein längeres, recht einvernehmliches Gespräch über Dortmunder Defizite folgte.

Unabhängig davon frage ich mich, ob die Denkmalschützer hier nichts Erhaltenswertes gesehen haben und warum ausgerechnet die Bewohner des umliegenden, linksliberal und grün-alternativ geprägten Kreuzviertels (mit Abstrichen: Dortmunds „Prenzlauer Berg“) in dieser Angelegenheit still und stumm geblieben sind.

Warum wohl trifft es viele so hart, wenn einer wie Mario Götze den Lockungen aus München folgt? Weil es hier manchmal doch etwas trist wäre, wenn wir den Fußball und den jetzt so grandiosen BVB nicht hätten! Na gut: Und noch ein paar andere herrliche Sachen.

Geschrieben von

Langjähriger Kulturredakteur bei der Anfang 2013 verblichenen Westfälischen Rundschau (Dortmund), davon die letzten elf Jahre als Ressortleiter. Zwischenzeitlich Autor beim Kulturblog Westropolis. Seit 2011 hier. Und anderswo. Und überhaupt.

Veröffentlicht unter: Alltag  Architektur & Städtebau  Medien  Politik und so  Region Ruhr  Stadt Land Fluss  Wirtschaft · Etiketten: , , , , , ,

8 Antworten zu "„Unaufgeregteste Großstadt“ der Republik oder etwa doch ein Provinznest?"

  1. Jakob sagt:

    Wahrscheinlich weil das so linksliberale Kreuzviertel immer mehr zur bevorzugten Wohnstätte einer besserverdienenden, spießbürgerlichen Mittelschicht „verkommt“. Ob der oberlehrerhafte Unterton, mit dem hier Falschparkern Liebesbriefe unter den Wischer geklemmt, oder letzterer direkt nach oben geklappt wird, an der Masse an ansässigen Beamten – sprich: Lehrern – liegt, lass ich jetzt mal offen. Bewegung findet hier schon lange nicht mehr statt, wenn dann in Form von Abwanderung in andere Viertel, die den Freigeist atmen, wie zb. im Unionsviertel. Steigende Mieten und entstehende – wie gewünschte – Luxuswohnungen lassen auch gar nichts anderes zu. Und mit dem Einzug eines Biosupermarktes in das Four Windows, keine 100m neben dem alteingesessenen „Kornhaus“, macht sich direkt die erste Kette breit. Chapeau!

  2. Axel sagt:

    Gerne. Traurig, wie heimlich und still sich das Ganze dann vollzogen hat, andere Vorschläge und Vorstellungen hätten mehr Gehör verdient.

  3. Bernd Berke sagt:

    Hallo Axel, vielen Dank für die Links!

  4. Axel sagt:

    Lindemannstraße, ehemaliges Gymnasium: Recherche heisst ab jetzt: Kramen in der Vergangenheit

    August, 2007, Althoffblättchen: „Ein Haus mit vielen Namen und Geschichten“ http://www.nachbarschaftstreff-althoffblock.de/cms/front_content.php?idcat=8&idart=260

    August, 2010, Ruhrbarone: http://www.ruhrbarone.de/zwischenraum-traumimmobilie-im-dortmunder-kreuzviertel/

    November, 2010, derwesten schreibt noch: „repräsentatives Treppenhaus und eine Aula mit erhaltenswerten Kunstfenstern“: http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/fuenfzig-zimmer-mit-aussicht-id3920826.html

    Nov. 2011 bis Febr. 2012: Dokumentation der Ereignisse im Kreuzviertel-Magazin: http://www.vietze.de/kreuzviertel/auto-verkehr/Auto-Verkehr.htm

    usw. usf.

    Eine Nutzung des bestehenden Gebäudes hätte der Gegend (nicht nur optisch) wohl besser zu Gesicht gestanden, da hat sich mal wieder die primitivste Lösung durchgesetzt, schade.

  5. […] des Monats: Provinznest oder unaufgeregteste Großstadt Deutschlands? In Dortmund läuft manches richtig, aber auch vieles […]

  6. […] Verhältnisse in Dortmund: “Unaufgeregteste Großstadt” der Republik oder etwa doch ein Provinznest? … revierpassagen […]

  7. rudi bernhardt sagt:

    Schön!

  8. […] Dortmund: “Unaufgeregteste Großstadt” der Republik oder etwa doch ein Provinznest?…Revierpassagen […]

Hinterlasse eine Antwort

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>