14 Antworten

  1. Helge Kluge
    8. Februar 2016

    Werner kannte ich seit alten GSG- und Jugendheim-Zeiten. Aufgrund seiner ständigen Präsenz in den einschlägigen Dortmunder Lokalen, brauchte man sich nicht mit ihm zu verabreden. Er schien es fertig zu bringen, an mehreren Orten gleichzeitig zu sein. Im Domicil sagte ich mal zu ihm: Du bist jetzt bestimmt auch im Cafe Erdmann…

    …Würde mich nicht wundern, ihn nochmal zu treffen…

    Sein Geist hat mein Nachtleben bereichert.

    Danke.

    Antworten

  2. Wolfgang Strausdat
    25. November 2015

    Mein Vetter… Wir sehen uns in einem anderen Leben wieder…

    Antworten

  3. Uta Rotermund
    12. Oktober 2015

    Danke!

    Antworten

  4. Karin Seber-Schwab
    12. Oktober 2015

    Werner, du warst nicht nur ein guter Journalist, politisch stets up to Date und ein wacher gesellschaftlicher Kopf, sondern auch als Mensch immer menschlich und hast mir als guter Freund auch ohne Partnerschaft die letzen Monate so viel an verständnis entgegengebracht. Ich danke dir dafür und weiß es für immer zu würdigen.

    Antworten

  5. Karin Seber-Schwab
    12. Oktober 2015

    Barney, ja so nannte er sich als ich ihn kennenlernte. Und er erzählte von Irland. Immer spaßig und gut gelaunt. Ich durfte zwei1/2 Jahre an seiner Seite verbringen. Dann verloren wir uns aus den Augen. Vor 3 Jahren schrieben wir uns wieder. Er war ein so feiner Mensch. Ich nannte ihn immer Werner. Aber Barney war der Name seiner Jugend. Werner, I Miss you.

    Antworten

  6. Jutta Gieler
    11. Oktober 2015

    Ich habe Werner als „Barney “ kennengelernt und ihn seit ungefähr 20 Jahren auf seinen Wunsch nicht mehr so genannt. Trotzdem ein sehr gelungener und treffender Nachruf. Werner war mein liebster, gutmütigster, intelligentester und auch fahrigster Freund seit fast 40 Jahren. Ich bin erschüttert und vermisse ihn.

    Antworten

  7. Gregor Beushausen
    9. Oktober 2015

    Eine wunderbar feinfühlige und ungemein treffende Beschreibung.
    So, aber auch ganz genauso, habe ich Werner in Erinnerung.
    Es tut mir sehr leid.

    Antworten

  8. Karl H. Lötzer
    8. Oktober 2015

    Werner mochte es schon seit langem nicht mehr, „Barney“ genannt zu werden.

    Antworten

    • Bernd Berke
      9. Oktober 2015

      Wer ihn schon länger gekannt hat, durfte ihn noch so nennen – notfalls auch mit scherzhaftem Beiklang.

      Antworten

  9. Dieter Rosenkranz
    8. Oktober 2015

    Lieber Bernd Berke. Es ist Jahrzehnte her, seit ich mit Werner zu tun hatte. Beruflich als auch sporadisch privat. Dennoch war ich sehr traurig, als ich von seinem Tod erfuhr. Du hast Werner wirklich berührende Worte mit auf die Reise gegeben. Ich danke Dir.

    Antworten

  10. Greiffenhagen Berthold
    7. Oktober 2015

    Sehr geehrter Herr Berke, Danke, eine solche Würdigung! Es hat mich sehr gefreut. Mit den besten Grüssen B.G.

    Antworten

  11. Ralph Brix
    7. Oktober 2015

    Danke für diesen würdigen Nachruf auf Werner und dafür, dass Sie mich/uns an Ihrem so persönlichen Blick auf ihn teilhaben lassen.

    Antworten

  12. Ulrich Kirchhoff
    6. Oktober 2015

    Wirklich, Bernd, ein sehr, sehr berührender Text.
    Danke…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Zum Seitenanfang
Mobil Desktop