Jagdszenen in Deutschland? Zum Abend der Bundestagswahl

Schon kurz nach 18 Uhr, die erste Prognose war gerade öffentlich geworden, fiel bereits ein erschreckender, entscheidender Satz dieses Wahlabends. Wie immer die neue Bundesregierung sich zusammensetzen werde, verkündete AfD-Spitzenkandidat Gauland, man werde sie “jagen”. Und nochmals: “jagen”. Man werde sich, so Gauland weiter, “unser Land und unser Volk zurückholen”.

Prost Mahlzeit! Nicht nur ziehen erstmals Rechtsaußen dieser Sorte in Fraktionsstärke in den Bundestags ein, sondern es dröhnt auch ein neuer Ton. Die Rede von der Jagd auf die künftige Regierung kündet von einer Aggression, die Andersdenkenden offensichtlich an den Kragen will. Jagdszenen in Berlin und anderswo?

Es steht also zu befürchten, dass wir in der nächsten Legislaturperiode Parlamentsdebatten von bislang ungeahnter Schärfe und Infamie erleben werden. Es ist eine Zäsur. Und es ist eine gefährliche Zäsur. Da darf man sich nichts vormachen. Wachsam sein. Dagegen halten, wo es nötig ist. Na klar. Und was noch? Bloß nicht wie das Kaninchen auf die Schlange starren… Übrigens: Die Erfahrung, dass es im Gefolge einer Großen Koalition zur Radikalisierung kommt, ist ja nicht ganz neu.

Mit über 13 Prozent der Wählerstimmen ziehen die “Rechtspopulisten” in den Reichstag ein – mit deutlich mehr als 80 Abgeordneten, die vermutlich alle parlamentarischen Vergünstigungen ausnutzen und zugleich aushöhlen werden.

Zur rechten Kohorte werden sicherlich einige höchst zweifelhafte Gestalten gehören. Zwischenzeitlich war von Protagonisten der Partei schon die kaum verhohlene Drohung zu vernehmen, man werde im Parlament “ausmisten”. Es verdiente historisch näher untersucht zu werden, woher solche Wendungen wohl kommen.

Was das jetzt alles mit “Kultur” zu tun hat? Nun ja, erst einmal nur indirekt, den gesellschaftlichen Umgang betreffend. Doch wir werden außerdem hören, wie sich die AfD auch zu kulturpolitischen Fragen positioniert; sicherlich auch gemäß ihrer Ideologie, dass alles Deutsche Vorrang haben müsse. Da gruselt’s einen schon jetzt.

Union und SPD haben heftig verloren, die SPD zieht die wahrscheinlich richtige Konsequenz, den Weg in die Opposition zu gehen. Diskussionswürdiger schon die Entscheidung, den deutlich an seinen Ansprüchen gescheiterten 20-Prozent-Kandidaten Martin Schulz im Amt als Parteichef zu belassen. Kann er’s denn noch richten?

Immerhin: Ganz anders als jüngst noch beim “TV-Duell” mit Merkel, klang Schulz mal wieder oppositionell, wenn auch noch ziemlich kraus. Es ist, als sei in dieser Hinsicht eine Last von ihm abgefallen. Jedenfalls gibt er Merkel und ihrer “Politik-Verweigerung” die Schuld fürs Erstarken der AfD.

“Jamaika”, also eine schwarz-gelb-grüne Koalition, dürfte es werden, wobei die beiden kleineren Parten (FDP / Grüne) sich erst einmal zusammenraufen müssen. In den nächsten Tagen werden sie gewiss versuchen, den Preis für ihre Teilnehme hochzuschrauben. Das gehört zum politischen Geschäft. Und wenn die Posten locken, wird’s schon klappen.

Wie unbedarft waren jene CDU-Anhänger, die zum besinnungslosen Wahljubel (übers zweitschlechteste Ergebnis aller Zeiten) schwarzrotgoldene Schildchen mit dem Sprüchlein “Voll muttiviert” schwenkten. Es wollte so gar nicht zum Kerngeschehen dieses Wahltags passen.

“Ein tiefer Schnitt ins Fleisch der CDU”, “tektonische Verschiebungen” und “politisches Erdbeben” waren die häufigsten medialen Formeln des Wahlabends. Im Fernsehen, das wurde auch diesmal wieder deutlich, kann man sich über derlei Ereignisse nur ad hoc und en passant informieren. Die Vertiefung muss auf anderem Wege erfolgen.

Vom Internet wollen wir einstweilen schweigen. Wir wissen nicht, wie sich die “sozialen Netzwerke” auf diese Wahl ausgewirkt haben. Es kann nicht nur wohltuend gewesen sein.

teilen, mailen, druckenShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInShare on TumblrShare on StumbleUponEmail this to someonePrint this page
Dieser Beitrag wurde unter Fernsehen, Gesellschaft, Medien, Politik und so abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Jagdszenen in Deutschland? Zum Abend der Bundestagswahl

  1. Matta sagt:

    Wenn man annimmt, dass die meisten “Protestwähler” wohl der CDU weggelaufen sind, kann man den hohen Verlust an Wählerstimmen auch positiv für Merkel und ihre Partei/Politik sehen.

  2. Josef König sagt:

    Ja, es ist nicht schön, die AfD hat 13 Prozent der Wähler hinter sich gebracht, zum großen Teil vermutlich Protestwähler – aber 87 Prozent sind gegen sie! Das sollte man nicht vergessen! Es wird also auf die Politik der nächsten Jahre ankommen, ob diese Protestwähler wieder den Weg zu den “etablierten” Parteien zurückfinden.
    Wenn man sich die so genannte “Elefantenrunde” anschaut, so hat m.E. in erster Linie Schulz verloren, der sich da als äußerst schlechter Verlieren darstellte mit Aussagen und Argumenten, die nicht mehr dahin gehörten (hätte er doch nur einen anderen Wahlkamp geführt …)!
    Noch schlechter, fand ich, kamen die Moderatoren aber aus der Sendung heraus. Wie sich diese präsentierten, war eine erschreckend schwache, sachlich nie auf der Höhe der Zeit vorhandene, sondern eine politisch instinktlose Moderation. Es ist für mich das erste Mal gewesen, das ich wieder so eine Sendung sah, und was ich sah, bringt mich nicht zum TV zurück! Diese Moderatoren verdienten nicht dort zu sitzen – es war eine miserable Stunde des TV!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.