5 Antworten

  1. Matta
    26. März 2017

    Oha – da ergäben sich ja ungeahnte Möglichkeiten!

    Antworten

  2. Matta
    22. März 2017

    Ich wollte nur helfen und eine gewisse Auswahl bieten.
    Wie man immer missverstanden wird!

    Antworten

    • Bernd Berke
      23. März 2017

      Vielleicht reicht ja in der Arbeitswelt auch eine eigenhändig unterzeichnete Dienstanweisung o. ä. des Betreffenden.

      Antworten

  3. Matta
    21. März 2017

    Braucht man für das Gelingen eines Voodoo-Zaubers nicht irgendeinen Teil des Körpers der zu verzaubernden Person (ein Haar, einen abgeschnittenen Fußnagel, ein blutiges Pflaster, …), oder zumindest etwas, das ihr gehört (alte Socke, alte Unterhose, neues Gebiss, …)?
    Also, ein kleines bisschen Mühe muss man sich schon auch mit der Lite-Version machen, oder?

    Antworten

    • Bernd Berke
      22. März 2017

      Ein Haar(büschel) genügt. Unter ästhetischen Gesichtspunkten. Blutiges Pflaster und Fußnägel darf die Person behalten.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum Seitenanfang
Mobil Desktop