A ledert gegen B, der nagelt heftig zurück – die unerträgliche Dauer-Aggression im Boulevard-Journalismus

Man mag sie nicht mehr lesen, diese schnellfertig vorgestanzte, vermeintlich coole und trendige “Berichterstattung” gewisser Nachrichtenportale. Doch was heißt hier “Nachrichten”? Wissenswerte Neuigkeiten erfährt man da nur sehr bedingt.

Konfrontation als Normalzustand. (Foto: BB)

Konfrontation als Normalzustand. (Foto aus dem wahren Leben: BB)

Nehmen wir nur mal diese allzeit auf Steigerung angelegte Inszenierung von Konflikten oder bloßen Meinungsverschiedenheiten, ob nun im Politikbetrieb, unter Chichi-Promis oder im Fußball. Da schreit’s einem dann schon die Überschrift entgegen – hier ein frei erfundenes Beispiel, natürlich ganz ohne Bezug aufs wirkliche Leben, oder sollte die Zeile wirklich irgendwo so ähnlich gelaufen sein?

“Rummenigge geht auf Lewandowski los”

Wahlweise auch umgekehrt. Klingt fast nach Schlägerei, ist aber oft nur eine relativ harmlose Äußerung. Wer immer seinen Standpunkt einigermaßen deutlich darlegt (also “klare Kante” zeigt), muss mit derlei Überschriften rechnen. Ein Widerpart zur Konfrontation findet sich immer.

Nur in Anführungszeichen

Nach ähnlichem Übertreibungs-Muster heißt es dann gern “Völler tobt über…”, wahlweise auch “wütet gegen…”, “poltert gegen…” oder – um mal nicht gar so persönlich zu werden – “X ledert gegen Y”. Dieses “Ledern” gehört offenbar unumstößlich zum Sprachgebrauch des gängigen Boulevard-Journalismus, wobei das Wort Journalismus eigentlich ebenfalls zwischen Anführungszeichen gehören würde. Statt “ledern” heißt es gelegentlich auch, noch eine Spur heftiger, “X nagelt gegen Y”. Heiliger Strohsack!

Kennzeichnend für dieses Deppendeutsch ist nicht nur schiere Dämlichkeit, sondern zuvörderst ein dauerhafter, so gut wie nie nachlassender Grundton der stets sprungbereiten Aggression. Adrenalin, Testosteron & Co., wie ein branchenüblicher Dreiklang lautet. Denn merke: Bei nicht weiter fortgeführten Aufzählungen heißt es am Ende stets “& Co.”

Weggeballert und abgeschossen

Immer attackiert jemand oder greift an, wobei diese Formulierungen noch die harmlosesten sind. Immerzu gibt es Zoff, ständig wird jemand verhöhnt und mit Häme übergossen. Und wenn’s um Sieg und Niederlage geht, so ist der Unterlegene allemal ein Loser, er wird – zumal im Sport – weggeballert, abgeschossen, zerlegt, pulverisiert, vernichtet. Ab einem Fußball-Ergebnis von 3:0 oder 4:0 redet der “Spocht-Repochter” zudem gern von einer “Klatsche”.

Anschließend, so die Sprachregelungen, watscht jemand jemanden ab, dann ist Feuer unterm Dach und es brennt der Baum. Auch werden immerzu “Messer gewetzt”. All das, der ganze elende “Aggro”-Tonfall wirkt sich – schreiend oder schleichend – nicht nur auf den Pausenhöfen der Republik aus. Wen wundert’s noch, dass Fußballer neuerdings vereinzelt auch schon mal obszöne Masturbations-Bewegungen auf dem Platz vollführen. Und ins Politsprech ziehen derweil Kraftausdrücke wie “in die Fresse” ein.

Guck mal, was deine Tussi tut…

Auf den “bunten” Klatschseiten hat es sich unterdessen längst eingebürgert, nicht von Trennung zu sprechen, sondern (wer hat den Stuss nur erfunden?) von “Liebes-Aus”. Selbiges wird von Boulevardpresse und Yellow-Blättchen mitunter selbst herbei gefaselt, indem sie z. B. ein Promi-Männchen hämisch auffordern: “Guck mal, XY…, was deine YZ gerade tut!” Natürlich rekelt sich die halbnackte Tussi mit einem anderen Typen am Pool, was auch sonst? So sind se halt. Die Mario Barths der Nation lachen sich ins Fäustchen.

Und wenn sich ein C-Promi oder D-Sternchen blamiert, heißt es immer mal wieder gern: “Ganz Deutschland lacht über…” Ein paar Tage später darf sich das Objekt des Spotts äußern und sich dabei am liebsten noch tiefer `reinreiten. Dann lautet die Zeile vorzugsweise so: “Jetzt spricht…”

“Alles, was du jetzt wissen musst”

Betrüblich sind nicht nur die üblichen Verdächtigen des Gewerbes, sondern auf seine provinzielle Weise auch ein regionales Portal im Ruhrgebiet, das die User bedenkenlos duzt und sie mit jedem News-Geschrei halbschräg von der Seite her anmeiert. Sie machen einen auf soziales Netzwerk bzw. auf gute Freunde und blasen jedes Skandälchen auf mit Lebenshilfe à la “Alles, was du jetzt wissen musst” oder gleich “Was du jetzt tun musst”. Sie sagen es einem. Besser wär’s, man pfiffe drauf.

 

teilen, mailen, druckenShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInShare on TumblrShare on StumbleUponEmail this to someonePrint this page

Über Bernd Berke

Langjähriger Kulturredakteur bei der Anfang 2013 verblichenen Westfälischen Rundschau (Dortmund), davon die letzten elf Jahre als Ressortleiter. Zwischenzeitlich dies und das. Seit 2011 hier. Und anderswo. Und überhaupt. Und künftig erst recht.
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Medien, Netzwelten, Sprache, Stilfragen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu A ledert gegen B, der nagelt heftig zurück – die unerträgliche Dauer-Aggression im Boulevard-Journalismus

  1. uk sagt:

    Dieser Boulevard-Schrott ist wirklich nicht zu ertragen. Ich habe meine E-Mail-Adresse bei web.de und dieses Portal zum Beispiel ist nur peinlich. All’ die Cathy Hummels, Batchelors und andere Pfeifen, deren Namen ich noch nie gehört habe oder wenn, sofort vergessen habe. Oder irgendwelche Fußball-Geschichten aus zweiter Hand auf Gerüchtebasis.
    Im Printbereich gibt es auch viel Schrott. Aber da blicke ich höchstens mal beim Arzt rein, ansonsten kann man das ignorieren. Im Netz fällt das schwerer.

  2. Susanne Maria Kirchhoff sagt:

    Die Zeit in der ich freiberuflich und volontärisch als Journalistin gearbeitet habe, ist lange her. Wir wurden damals noch zum Korrektor zitiert, wenn wir ein Komma falsch gesetzt hatten oder in der Überschrift (in cic.) einer winzigen Meldung kein Verb erschien. Das war schwierig bei drei bis vier Wörtern, aber es müsste klappen. Aber auch inhaltliche Fehler wurden entdeckt auf dem langen Weg aus der Schreibmaschine zum fertigen Blatt. Dann müsste ein Artikel eben noch einmal recherchiert werden.
    Das war damals.
    Heute fühle ich einen Ekel in mir hochsteigen, wenn mich, in den im Artikel erwähnten ‚westlichen‘ Portalen, Emojis anglotzen, selbst, wenn es um Mord und Terror geht. Die Duzerei ist übergriffig. Ich – als Ältere – habe diesen Schreiberlingen kein Du angeboten. Über die „Inhalte“ lasse ich mich jetzt nicht aus. Sonst wird mein Kommentar viel, viel zu lang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.