Tagesarchive: 5. Oktober 2011

Murray Perahia: Pianist an Schumanns poetischer Seite

Der Pianist Murray Perahia. Foto: Sony/Klavier-Festival Ruhr

Robert Schumann, Meister musikalischer Poesie, hat in seinen Melodien oft eine rührende Unschuld zum Ausdruck gebracht. Geradezu exemplarisch zeigt sich dies in den 13 Charakterstücken des Klavierzyklus „Kinderszenen“ – romantischer Rückblick auf die ersten, für den Komponisten die schönsten Jahre eines Menschen.

Wenn Murray Perahia in der Philharmonie Essen nun die „Kinderszenen“ spielt, in sanfter Klarheit, die darin enthaltene „Träumerei“ mit Gefühl, aber ohne Süße, dann stellt sich der amerikanische Pianist ganz in den Dienst der Romantik, an die Seite Schumanns. Was auch bedeutet, dass der Interpret die geforderte Virtuosität allein als Mittel zum Zwecke des größten Ausdrucks anwendet.

Perahia, dem die Liebe zur Melodik eigen ist, der Linearität höher stellt als Struktur, entpuppt sich so im Gesamtprogramm dieses Konzerts als leidenschaftlicher, an seinen Grundsätzen nie rüttelnder Romantiker. Wenn er also in Bachs 5. Französischer Suite die Dynamik zurückfährt, erklingt ein poetischer Unterton. Nie würde er sich bei dem barocken Altmeister in Detailarbeit verlieren, hat er er einmal in einem Interview erklärt.

Veröffentlicht unter Musik & Konzert | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Meine liebe Datenkrake

Huang Yong Ping, Installationsansicht, 10, Foto oceano.mc

Huang Yong Ping, Installationsansicht, 10, Foto oceano.mc

Vor Facebook sind wir alle gleich: Großeltern und Enkel einträchtig im Dienst für die große Sache, die da heißt: Alle Menschen werden Freunde.

Falsch. Ein wesentlicher Unterschied trennt die Jungen von den jung Gebliebenen. Erstere tun ganz entspannt, was Facebook sie tun heißt, und schicken dessen Gesellschaftsspiele sorglos kreuz und quer über Schulhöfe und Kontinente. Ihre Vorfahren hingegen tun selbiges und schämen sich dafür – und das zunehmend wortgewaltig. Inzwischen versendet die Mehrzahl der Ü30 im Anschluss an die tägliche Facebook-Sitzung Selbstanzeigen, die alle den einen Satz variieren, der sich bei Zwangsstörungen bewährt hat: Mea culpa, mea maxima culpa.1

1Das klingt dann z.B. so: “Facebook is like a jail. You sit around, waste time, have a profile picture, write on walls and get poked by guys you don’t really know.”

Ausschnitt aus dem Fürstenportal des Bamberger Doms, ohne Datum

Ausschnitt aus dem Fürstenportal des Bamberger Doms, ohne Datum

Veröffentlicht unter Alltag, Bekenntnisse, Gesellschaft, Kinderzeiten, Lebenswege, Netzwelten, Politik und so, Psychologie | Verschlagwortet mit | 1 Kommentar