Ich habe keine Lust mehr auf Turnier-Fußball

Nein, wenn es so läuft, habe ich keine Lust mehr auf diese großen Turniere des Fußballs.

Da sind wir uns sicherlich weitgehend einig: Bis auf ganz wenige Ausnahmen, war diese monströs aufgeblähte EM eine flächendeckende Enttäuschung. Die Chose mit den Isländern war hübsch, tröstet aber kaum.

Im Moment der Verletzung: Cristiano Ronaldo (Portugal). (ARD-Fernsehbild/Screenshot)

Im Moment der Verletzung: Cristiano Ronaldo (Portugal). (ARD-Fernsehbild/Screenshot)

Und wie schäbig ging es noch im heutigen Finale zu! Als hätten sie’s erst einmal nur darauf angelegt, säbelten die Franzosen gleich Christiano Ronaldo dermaßen ruppig nieder, dass er kurz danach unter Tränen aufgeben musste. Es war leider einer der größten, weil bleibenden Momente dieser Europameisterschaft.

Ich war bislang kein Ronaldo-Fan. Aber heute habe ich wirklich mit ihm gefühlt – und von Stund’ und Sekund’ an gehofft, dass die Portugiesen trotz aller Widrigkeiten gewinnen sollten. Und tatsächlich. Sie haben es geschafft.

Kein Wort mehr über die fortwährende Langeweile in der Vorrunde, die überwiegende Ödnis selbst noch in den allermeisten K.-o.-Partien. Der Zauber dieses Sports kam nur äußerst selten zur Geltung.

Vom Finale bleiben (neben Ronaldo) vielleicht nur die flatternden Motten in Erinnerung. Eine setzte sich, wenn ich’s richtig gesehen habe, für einen Moment sogar auf Ronaldos weinendes Auge. Das hatte denn doch nahezu mythische Qualität. Und dann noch der finale Jubel…

Aber nun mal Hand aufs Herz: Wer freut sich wirklich aufs nächste WM-Turnier 2018 in Russland oder gar auf 2022 in Katar? Da ist von vornherein der Wurm drin, um das Mindeste zu sagen. Die schon im Ansatz spürbare Idiotie der nächsten EM (anno 2020 mit 24 Teams, auszutragen in 13 ! Ländern) steht dem kaum nach.

Jetzt ist man zunächst dankbar für eine fußballfreie Zeit. Durchatmen. Der Kopf muss frei werden.

Es bleiben uns einstweilen oder auch auf längere Dauer wohl nur die nationalen Ligen, meinethalben auch die spanische, die englische und die italienische. Schade, dass die Bundesliga erst am 26. August wieder startet. Aber sei’s drum. Diesmal verspricht selbst die zweite Liga (schon ab 5. August) einige Spannung – mit Clubs wie Stuttgart, Hannover, Kaiserslautern, Nürnberg, St. Pauli, 1860 München usw.

In der Bundesliga interessiert mich beileibe nicht nur der gründlich umgekrempelte BVB; nein, ich möchte auch wissen, wie sich Werder und der HSV schlagen, was die Neulinge RB Leipzig und Freiburg anrichten. Na, zugegeben: Selbst Schalke ist einem nicht völlig schnurz.

teilen, mailen, druckenShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInShare on TumblrShare on StumbleUponEmail this to someonePrint this page

Über Bernd Berke

Langjähriger Kulturredakteur bei der Anfang 2013 verblichenen Westfälischen Rundschau (Dortmund), davon die letzten elf Jahre als Ressortleiter. Zwischenzeitlich dies und das. Seit 2011 hier. Und anderswo. Und überhaupt.
Dieser Beitrag wurde unter Bekenntnisse, Fernsehen, Leibesübungen abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Ich habe keine Lust mehr auf Turnier-Fußball

  1. Paul Blösl sagt:

    Größtenteils absolute Zustimmung. Vor allem in Bezug auf C. Ronaldo. Für mich persönlich DER Gewinner der EM. Nicht nur weil er umgesenst wurde (und ja, da hat es mich auch durchzuckt und die anfängliche Neutralität war komplett weg). Und selbst wenn irgendwo noch ein Rest Selbstinszenierung dabei war – man hat gesehen, wie der „Bub“ (und das war er in diesem Spiel, auch mit 31) mitgezittert, mitgehofft, ja auch mitgeweint, who cares, aber vor allem alles was ihm noch möglich war an Motivation, pushen etc. rein gesteckt hat. Und auch bei den Auftritten davor setzte er immer wieder mal sympathische kleine Zeichen (und ja, da gehört auch der Mikrofonwurf dazu 😉 ).
    Btw: Auch Pepe hat bei mir insgesamt Pluspunkte gesammelt (dass ich das nochmal schreiben würde …). Der hat doch sein teilweises AL-Verhalten eigentlich nicht nötig.
    Nun, für mich der logische und verdiente EM (und bitte nicht hier auch noch die Diskussion von wegen unverdient, unwürdig etc., weil nur Vorrundengruppendritter uns nur ein Sieg in der regulären Spielzeit. Die reguläre Spielzeit ist in K.O.-Spielen, soweit ich weiß nicht erst seit dieser EM, 90 plus x. Und sie haben kein Spiel verloren. Punkt.
    Zustimmung auch, was das Aufgeblähte betrifft.
    Aber … und da ein Hauch von Widerspruch … mal ganz ehrlich, waren EMs mit 16 Mannschaften so viel elektrisierender? Gab’s da nicht auch (vor allem in der Vorrunde jede Menge Grottenkicks, vor allem am 3. ST, wenn die meisten entweder schon durch waren odere andere sich vorher ausrechnen konnten, was u. U. für beide reicht)?
    Und die K.O.-Spiele nich auch zum Großteil davon geprägt, erst Mal nicht zu verlieren?
    Gut, Ausreißer gab es immer, aber die gab’s auch heuer, nur die Menge an Grottenkicks ist natürlich auch logischerweise durch die Aufstockung angewachsen.
    Und ja, die nächsten drei (Groß)Turniere kann man wohl in die Tonne hauen (wobei ich die EM mit den verschiedenen Austragungsländern noch als geringstes Problem sehe).
    Zur BuLi vielleicht später mehr.
    Grüße
    Paul

  2. Oliver Wittetshagen sagt:

    Du hast ja so recht – leider

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.