Anmerkungen zur neuen WAZ-Beilage “Lust aufs Wochenende”

Es ist wahrlich kein neues Phänomen, dass viele Chefredakteure ihre Schwierigkeiten mit Kulturrezensionen haben. Vorab häppchenweise Appetit machen – okay. Das lassen sie schon mal gern durchgehen. Doch all das nachträgliche Kritisieren erscheint ihnen überflüssig. Die Leute werden schon selbst merken, ob es ihnen gefallen hat. Das könnte jetzt auch eine ziemlich populistische Denkfigur sein, oder?

Ausriss aus dem Titelseitenkopf der neuen Beilage (© WAZ)

Ausriss aus dem Titelseitenkopf der neuen Beilage (© WAZ)

Nach diesem unbedarften Gusto ist jetzt auch eine neue Beilage gefertigt, die heute erstmals in der WAZ erschienen ist. Sie heißt “Lust aufs Wochenende”, kommt donnerstags (mit 8 Seiten) und samstags heraus. Am Donnerstag besteht die Neuheit zu großen Teilen aus einem Terminkalender, der mit ein paar Texten garniert wird. Erleben, entdecken, genießen – so heißen die Leitwörter. Mann, sind die gut drauf! Immer jung und flott. Ein bisschen Kulinarik, ein bisschen Pop, Lifestyle und Events – fertig ist die bonbonbunte Mischung.

Von den Autor(inn)en hat man als Leser des WAZ-Mantelteils bislang noch nicht viel gehört, sie zählen nicht zur Kerntruppe des Blattes. Vergebens habe ich heute nach einem speziellen Impressum gesucht. Hab’ ich’s übersehen? Gern hätte ich jedenfalls gewusst, wo die Funke-Gruppe diese Beilage produzieren lässt. Vielleicht erfährt man’s ja noch nachträglich.

Schauen wir mal etwas genauer hin: Bislang sind donnerstags in der WAZ stets einige Kinokritiken erschienen, weit überwiegend von erfahrenen und sachkundigen Mitarbeitern verfasst. Daran konnte man sich schon ganz gut orientieren. Und jetzt? Hat man diese Rezensionen offensichtlich gestrichen.

Statt dessen gibt’s praktisch nur noch kurzatmige Zehn-Zeilen-Vorstellungen neuer Filme, natürlich mit Sternchen-Wertung von 1 bis 5. Damit man sofort sieht, woran man ist und keine Zeit verschwenden muss. Richtig geraten: Kinocharts werden natürlich auch abgedruckt. Man muss ja unbedingt wissen, ob man zur großen Mehrheit gehört. Diese ganze Hit-oder-Niete-Top-oder-Flop-Denke. Ihr wisst schon, was ich meine.

Ein einziger Kino-Text ist in der Premierenausgabe ein ganz klein wenig länger geraten. Doch natürlich hat er empfehlenden Charakter, wenn man dabei von “Charakter” sprechen kann. Mit Kritik hat man hier so gut wie nichts im Sinn. Schon gar nicht mit nachvollziehbaren Begründungen oder mit abwägendem Für und Wider. Fazit: Als kritische Instanz (hahaha! Der war gut…) ist diese neue Beilage ein Totalausfall.

Diese Donnerstags-Beilage u. a. in Großbuchstaben mit dem Slogan “MEHR KINO” anzukündigen, ist jedenfalls ein schlechter Witz. Dass es dabei eh nicht um Arthouse-Filme, sondern um “die spannendsten Blockbuster und Familienfilme” geht, dürfte wohl klar sein.

Damit nicht genug. Auf vier luftig layouteten Spalten wendet man sich in aller Kürze auch neuen Büchern zu. Kostprobe der heutigen drei “Bewertungen” gefällig? Wortwörtlich: “Ein nahezu perfekter Roman” (Julian Barnes), “Ein großer Roman von einem wahrlich meisterhaften Autoren” (James Lee Burke) und “gelingt es in ihrem Debütroman großartig…” (Noemi Schneider). Alles bestens also. Kein lästiges Gemecker. Mit dem ungefilterten Pressematerial der Verlage und werblichen Klappentexten ließe sich die Trommel kaum penetranter rühren. Überdies darf man gespannt sein, ob die WAZ-Kulturredaktion dieselben Bücher auch noch einmal aufgreift. Man kann ohnehin nur hoffen, dass sich dort noch weiterhin das eine oder andere Gegengewicht bemerkbar macht.

Schon am Mittwoch hatte die WAZ Reklame in eigener Sache betrieben. “Die WAZ macht Lust aufs Wochenende”, hieß es da im Anreißer auf der Titelseite und man dachte schon, es ginge gleich los. Doch wir, die wir das Wochenende bislang immer so verschmäht haben, mussten uns noch einen Tag gedulden, bevor uns die Zeitung endlich Lust darauf machte. Ein weiterer Hieb wird dann am kommenden Samstag folgen, die Ausgabe soll sich in Erscheinungsbild und Themenstruktur deutlicher von den Wochentagen abheben, soll sozusagen “wochenendiger” werden und dabei offenbar Anleihen bei den Sonntagszeitungen nehmen. Man wird sehen.

teilen, mailen, druckenShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInShare on TumblrShare on StumbleUponEmail this to someonePrint this page

Über Bernd Berke

Langjähriger Kulturredakteur bei der Anfang 2013 verblichenen Westfälischen Rundschau (Dortmund), davon die letzten elf Jahre als Ressortleiter. Zwischenzeitlich dies und das. Seit 2011 hier. Und anderswo. Und überhaupt. Und künftig erst recht.
Dieser Beitrag wurde unter Design, Kino, Kultur an sich, Medien, Region Ruhr, Rock & Pop abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Anmerkungen zur neuen WAZ-Beilage “Lust aufs Wochenende”

  1. Britta Langhoff sagt:

    @Bernd Ok, dann hab ich ja meine Antwort. Ich hab beim Twitter Account der WAZ Redaktion angefragt, aber ganz sachlich und neutral, aber auch keine Antwort erhalten…
    Gut, dass die nicht ganz verschwunden ist. Da sind oft echt gute Tipps dabei.

    ( Die Anekdote mit “Mahlzeit” bleibt einem aber auch so eher im Halse stecken…. naja. )

  2. Bernd Berke sagt:

    @ Britta: Bitte nicht meckern, jedenfalls nicht darüber. Die Restaurantkritik (“Mahlzeit”) ist in die Donnerstags-Beilage gewandert.

    Wobei es mit dem Wort “Mahlzeit” in der jüngeren Geschichte der WAZ/Funke-Gruppe ja so seine Bewandtnis hat. Ex-Chefredakteur Ulrich Reitz beendete damit seinerzeit auf einer Betriebsversammlung die Ansage äußerst schmerzhafter Kürzungen im Konzern.

  3. Britta Langhoff sagt:

    In der heutigen WAZ war zudem keine Restaurantkritik ! Was ich aufs heftigste anprangere. Wir haben öfter mal den ein oder anderen Tipp ausprobiert und sind damit immer gut gefahren.
    Der Gatte mag Samstags immer noch die WAZ lesen und das Einzige, was ich nachgeschaut habe, war diese Kritik. Ich werd jetzt erstmal auf Twitter meckern bei der WAZ. Wird aber wohl nichts bringen.

  4. Matta sagt:

    Bei mir kommt so eine Beilage (fast) immer gleich ins Altpapier – nach dem Lesen deines Artikels scheint ‘s: zu Recht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.