Nur ein Ausruf statt eines vierfachen Nachrufs: Verfluchter Tod!

(Foto: Bernd Berke)

(Foto: Bernd Berke)

Die Einschläge kommen näher? Nein, mit diesem billigen Schauder-Scherzchen kommen wir nicht davon, wenn – wie dieser Tage – kulturelle Vorbilder in rasend kurzer Abfolge sterben.

Man verzeihe die in der Summe beinahe lieblos wirkende Aufzählung, doch sie alle haben in den letzten Tagen die Welt verlassen: der Dirigent Lorin Maazel, der Schauspieler Gert Voss, die Schriftstellerin Nadine Gordimer und der Rockgitarrist Johnny Winter.

Ganz verschiedene Gestalten der Künste, fürwahr. Doch jede(r) eine große Schöpferkraft auf seinen Feldern. Menschen, die in beispielhafter Weise verwirklicht haben, was ihnen gegeben war.

Dies ist kein Nachruf. Erst recht kein vierfacher. Ich kann wahrlich nicht behaupten, dass ich von allen vier Werken gleich viel verstünde. Wer könnte das schon? Aber man ist – mehr oder weniger – von diesen immensen Lebensleistungen berührt worden.

Gewiss: Auch mit jeder armen, unscheinbaren Seele schwindet ein Stück Welt. Doch in den genannten Fällen gehen zudem ganze Welten dahin, die viele Menschen miteinander verbunden haben.

Man möchte stets wieder „Oh nein!“ ausrufen, wenn man solche Nachrichten hört. Man möchte dem elenden Tod noch und noch widerstehen. Erhellendes dazu lese man beim heroischen Todes-Widersacher Elias Canetti nach.

Man verliert auch etwas von sich, wenn solche Künstler gehen. Allein das Bewusstsein, dass von ihnen nichts Neues mehr kommen wird, lässt uns wieder ein wenig altern. Auch die Erwartung und die Ausrichtung auf Zukunft sterben stückweise. Wir werden es weiterhin erleben – und ersterben.

teilen, mailen, druckenShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInShare on TumblrShare on StumbleUponEmail this to someonePrint this page

Über Bernd Berke

Langjähriger Kulturredakteur bei der Anfang 2013 verblichenen Westfälischen Rundschau (Dortmund), davon die letzten elf Jahre als Ressortleiter. Zwischenzeitlich dies und das. Seit 2011 hier. Und anderswo. Und überhaupt. Und künftig erst recht.
Dieser Beitrag wurde unter Bekenntnisse, Kultur an sich, Lebenswege abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Nur ein Ausruf statt eines vierfachen Nachrufs: Verfluchter Tod!

  1. Michael Stiehl sagt:

    Sie haben recht, jeder dieser Kulturschaffenden hinterlässt eine große Lücke. Das wäre nicht auszuhalten, wenn wir nicht die berechtigte Hoffnung hätten,dass neue Genies schon unter uns sind oder gerade geboren werden. das Einzige, was wir tun müssen, wofür wir kämpfen sollten: Dass jedem Kind auf dieser Welt durch eine gute Ausbildung und eine Atmosphäre der Freiheit ermöglicht wird, sein Potential voll auszuschöpfen.
    dann ist es mir um unsere Zukunft und die Kultur nicht bange!

  2. Bernd Berke sagt:

    Nicht zu vergessen Iring Fetscher.

  3. Michaela sagt:

    Inzwischen muss man auch James Garner und Manfred Sexauer hinzufügen.

  4. Michaela sagt:

    Eine wunderschöne Landmarke:

    http://l.hh.de/wwXDR

  5. Bernd Berke sagt:

    Man könnte es beinahe für einen Fluch halten: Seit gestern, als der obige Text entstanden ist, sind der Künstler Otto Piene sowie der Schauspieler, Talk- und Showmaster Dietmar Schönherr gestorben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.