Träumen ohne Sigmund Freud

Psychoanalytiker und Patienten, die hofften, auf der Couch verquasten Träumen und verdrängten Wünschen auf die Spur zu kommen, müssen dieser Tage ganz tapfer sein. Nicht genug, dass der französische Philosoph Michel Onfray meint, Sigmund Freuds Lehre sei bloß ein auf Hirngespinsten und Obsessionen basierendes Konstrukt und der Ödipus-Komplex eine Legende. Jetzt haben auch noch Neurologen und Psychologen der Universität Zürich Freuds Traumdeutung entzaubert.

Freuds These, wir würden in unseren Träumen einen Weg zum Unbewussten finden und, symbolisch verschlüsselt, unsere geheimsten Wünsche und Aggressionen bearbeiten, ist für die Zürcher Wissenschaftler reiner Humbug. Nach Verkabelung und Untersuchung hunderter Schlafpatienten fanden sie heraus, dass Träume sehr wenig mit der Verarbeitung von Realität zu tun haben: Der Traum ist eine Form kreativen Denkens, der Träumende löst sich von eingefahrenen Denkmustern und erlebt und verarbeitet Themen in neuen Zusammenhängen: Nicht ohne Grund hat Paul McCartney behauptet, er habe die Melodie von „Yesterday“ geträumt.

Träume, so die Zürcher Erkenntnis, sind „die Wächter des Schlafes“. Mit den Worten eines von den Schlafforschern befragten jungen Mädchens kann man auch sagen: „Wir träumen, damit uns im Schlaf nicht langweilig wird.“

(Teaser-Foto: Bernd Berke)

teilen, mailen, druckenShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInShare on TumblrShare on StumbleUponEmail this to someonePrint this page
Dieser Beitrag wurde unter Geschichte, Psychologie, Wissenschaft abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Träumen ohne Sigmund Freud

  1. Rudi Bernhardt sagt:

    Ich will mal meinen wenig maßgeblichen Beitrag zum Thema leisten: Freud kann man ganz sicher allerlei Scharlatanerie nachsagen und viel seiner Theorien dürften blanker Unfug sein. Ihn allerdings vollends über Bord zu werfen wäre meiner Ansicht ebenso Unfug, gerade das Beispiel Traum. Seine eindimensionale Betrachtung mag zwar lächerlich sein, aber im Grundsatz – das lehrt bestimmt auch unsere eigene Erfahrung – wird da nachts sehr viel vom Tage und von dem, was uns bewegt, verarbeitet. Da dürfen die Verkabler behaupten, was sie wollen.

  2. Bernd Berke sagt:

    Diese Verkabelungs-Wissenschaft bildet bestenfalls einen Teilbereich der Realität ab, für manches ist sie blind. Ich glaube kaum, dass man völlig ohne Freud und seine Nachfolger auskommen kann. Außerdem ist Freud ein großer Schriftsteller gewesen.

  3. Stefan Dernbach sagt:

    „Nach Verkabelung und Untersuchung hunderter Schlafpatienten fanden sie heraus, dass Träume sehr wenig mit der Verarbeitung von Realität zu tun haben…“
    – das kann man auch für ausgemachten Blödsinn halten

  4. Stefan Dernbach sagt:

    Am Züricher See scheint ein Lüftchen zu wehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.