Der Kitsch, der auf den Gräbern liegt…

Jetzt geht es allerorten auf die Friedhöfe. Gräber pflegen, Lampions aufstellen, Gestecke ablegen – was im Gemeingebrauch so dazu gehört.

Bei solchen Gelegenheiten wirft man auch schon mal einen Blick auf fremde Grabstellen, und da scheint mir in letzter Zeit eine bedenkliche Entwicklung einzusetzen: Engelchen aus Porzellan, das geht ja vielleicht noch, aber steinerne Bärchen, bunte Puppen, modellierte Alltagsgegenstände, sogar Batterie betriebene Blinklichter, alles mögliche liegt heutzutage auf Gräbern herum. Mein Fall wäre so etwas nicht, aber wenn man erst mal tot ist, dann sieht man ja nichts mehr von derlei Kitsch.

Weitgehend kitschfreie Impression vom Dortmunder Ostfriedhof (Foto: Bernd Berke)

Weitgehend kitschfreie Impression vom Dortmunder Ostfriedhof (Foto: Bernd Berke)

Zu aktiven Berufszeiten bin ich als Journalist in vielen Privatwohnungen gewesen, und daher weiß ich, dass derartige Dekorationen für viele Menschen normal zu sein scheinen. Sie setzen nun also ihre Wohnzimmereinrichtung auf dem Friedhof fort. Vielleicht einen neue Form der volkstümlichen Trauer. Nun warte ich nur noch auf den Tag, an dem das erste Smartphone aus Porzellan neben dem Grabkreuz liegt. Oder ein echter Laptop. Das wär’s doch.

teilen, mailen, druckenShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInShare on TumblrShare on StumbleUponEmail this to someonePrint this page

Über Hans Hermann Pöpsel

Historiker und Germanist. Pensionierter Redakteur
Dieser Beitrag wurde unter Alltag, Gesellschaft, Lebenswege abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Der Kitsch, der auf den Gräbern liegt…

  1. Bernd Berke sagt:

    Stimmt. Davor müsste man kapitulieren und ermattet nach Riechsalz verlangen.

  2. Michaela sagt:

    Jau, der Fassadenkletterer! An jedem Mausoleum immer gerne gesehen! –

    Ich bin aber weiterhin durchaus für eine abrahamitisch-buddhistisch-hinduistische Ökumene! Man könnte die Winkekatze auf einen von Kuh und Esel gezogenen Lichterkettenschlitten setzen, geführt von einem Fassadenkletterer, umringt von blinkenden Halbmonden und Davidssternen. Das würde doch wohl was hermachen!

  3. Bernd Berke sagt:

    Winkekatze? Bei christlichen Gräbern sollten wir bei christlichen Gestalten bleiben. Wie wär’s mit Nikolaus als Fassadenkletterer?

  4. Michaela sagt:

    Ich fände ja so einen in 3 – 5 Etappen blinkenden Heiligenschein (ähnlich den allseits beliebten Fenstersternen zur Weihnachtszeit) oder eine asiatische Winkekatze sehr hübsch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.